Jahreshauptversammlung 2017

Über 79 Einsätze im vergangenen Jahr berichtete Kommandant Stefan Burghartswieser bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Surberg im Wirtshaus Lauter. Diese untergliederten sich in neun Brände, 35 technische Hilfeleistungen (THL), 14 Sicherheitswachen, drei Fehlalarme und 18 sonstige Tätigkeiten. Die Zahl der Einsatzstunden betrug 1131. Die Mannschaftsstärke lag Ende 2016 bei 77 Feuerwehrdienstleistenden.

Das Übungsjahr 2016 stand laut Burghartswieser ganz im Zeichen der Digitalfunkeinführung. Dabei stand die praktische Einweisung der Feuerwehrdienstleisten an den Funkgeräten im Vordergrund. Die Führungskräfte mussten zusätzlich eine Multiplikatorenschulung besuchen. Neben den Standardübungen hob er die Übung „Bauunfall“ hervor, bei der eine verschüttete Person aus einer Baugrube gerettet werden musste. Mit der Feuerwehr Kammer und dem Bayerischen Roten Kreuz wurde eine THL-Übung mit mehreren verunfallten Fahrzeugen und verletzten Personen durchgeführt. Die neun Mann starke Absturzsicherungsgruppe übte die Rettung einer Person aus einer Baumkrone. An einem Baukran wurde der „Vorstieg“ geübt. Bei den Übungen kamen 1152 Stunden zusammen.

Mitte des Jahres wurde eine Führungsgruppe gegründet, um durch die veränderten Kommunikationsmöglichkeiten des Digitalfunks eine geordnete Einsatzstruktur zu schaffen. Schwerpunkte der elfköpfigen Sanitätsgruppe waren zum einen die sanitätsdienstliche Betreuung des Trachtenfestes in Lauter und zum anderen das Üben von Einsatztaktiken und die Materialkunde.

Besucht wurden wiederum verschiedene Lehrgänge, Schulungen und Seminare auf Landes- und Kreisebene. Eine Gruppe absolvierte erfolgreich das Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“.

Die Jugendgruppe besteht aus drei Mädchen und 15 Buam. Sie beteiligte sich an der „Aktion Christbaum“, bei der 150 Christbäume im Gemeindegebiet eingesammelt wurden. Die Jugendlichen nahmen an mehreren Übungen teil, an denen ihnen das Feuerwehrhandwerk vermittelt wurde. Ferner beteiligte sie sich am Kreisjugendfeuerwehrtag und am Berufsfeuerwehrtag. Da diese Aktivitäten kamen 338 Stunden zusammen. Insgesamt leistete die Freiwillige Feuerwehr Surberg nach den Worten des Kommandanten rund 4100 ehrenamtliche Stunden, was einem Aufwand von knapp 53 Stunden pro Feuerwehrmann entspricht.

Bei den Beschaffungen hob Burghartswieser die Ersatzbeschaffung für das 22 Jahre alte Mehrzweckfahrzeug im Wert von 100 000 Euro hervor. Durch Spenden des Burschenvereins Surberg (750 Euro), der Eva-Mayr-Stihl-Stiftung (5250 Euro) und des Feuerwehrvereins Surberg (10 000 Euro) konnten ein Allradantrieb sowie Zusatzausstattung angeschafft werden, die nicht zur Normausstattung gehören. Für 3000 Euro wurde ein Gerätesatz Absturzsicherung angeschafft. Weitere Beschaffungen waren eine Übungspuppe (400 Euro) und Kleiderspinde (1300 Euro). Die Malerarbeiten an der Fassade des Feuerwehrhauses kosteten 2800 Euro.

In seinem Ausblick für das laufende Jahr kündigte Burghartswieser an, man werde speziell bei der technischen Hilfeleistung auf neuen Rettungstechniken eingehen, weil neue Werkstoffe in den Kraftfahrzeugen verwendet würden. Außerdem müsse man sich mit der neuen Alarmierungsbekanntmachung über die Integrierte Leitstelle (ILS) vertraut machen. Zudem müsse man sich zusammen mit der Gemeinde Gedanken über die Ersatzbeschaffung für das 31 Jahre alte Tanklöschfahrzeug machen, da die Beschaffungszeit rund drei Jahre sei.

Beim Surberger Feuerwehrverein standen die Neuwahlen im Vordergrund. Zum 1. Vorstand wiedergewählt wurde Hans Mader. Sein Stellvertreter wurde Christoph Haimerl. Er ersetzt Michael Wimmer, der sich nicht mehr zur Wahl stellte. Für Siegfried Mix wurde Christian Hofmann zum Schriftführerin gewählt. Einen Wechsel gab es auch beim Kassier. Benedikt Hollinger übernahm das Amt von Georg Wendlinger. 2. Kassier ist Benedikt Gschwendner. Zum Fähnrich wurde Konrad Eglseer gewählt Fahnenbegleiter sind Korbinian Brandner und Johannes Freimoser. Die Kasse prüfen Georg Wendlinger und Franz Schallinger.

Schriftführer Mix gab einen Rückblick auf 2016 mit einem Kameradschaftsabend, der Absicherung beim Georgiritt, den Tag der Vereine, dem Unterrichtstag für die Grundschule, dem Besuch der Grundschule, dem Besuch in der Kindertagesstätte, der Teilnahme an der Fronleichnamsprozession sowie an den Gründungsfesten in Rabenden und Teisendorf, der Bewirtung bei der Gewerbeschau, der Absicherung beim Trachtenfest in Lauter, dem Aktivenausflug nach Garmisch-Partenkirchen und zum Kochelsee sowie der Teilnahme am Volkstrauertag. Ebenso wurde ein Hilfstransport nach Ungarn begleitet. Kassier Wendlinger berichtete von einem Defizit von knapp 1500 Euro. Darin berücksichtigt war bereits die Spende von 10 000 Euro für das Mehrzweckfahrzeug. Vorstand Mader ergänzte, dass der Feuerwehrverein über 293 Mitglieder verfügt.

Bürgermeister Josef Wimmer dankte dem Verein für die geleistete Arbeit und die Teilnahme an den Festen. Die Beteiligung mit 10 000 Euro an der Beschaffung des Mehrzweckfahrzeugs nannte er einen gewaltigen finanziellen Kraftakt.  Sein Dank galt ebenfalls den Aktiven. Was sie an Einsätzen und Ausbildung für die Gemeinde und die Bürger geleistet hätten, sei schon beeindruckend. Den Kommandanten sprach Wimmer seinen Dank dafür aus, dass sie sich bei der Kommandantenwahl wieder zur Verfügung gestellt hätten. Als erfreulich bezeichnete der Bürgermeister den Personalstand. Die Feuerwehr Surberg kümmere sich auch darum, dass Nachwuchs komme. Da hätten andere Feuerwehren ihre Probleme. Ferner wies er auf die Vorbildfunktion der nach 48 bzw. 49 Jahren ausgeschiedenen Feuerwehrdienstleistenden hin. Für das, was die Feuerwehr an Beschaffungen brauche, habe die Gemeinde im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten immer ein offenen Ohr.

Von einem eindrucksvollen Bericht des Kommandanten sprach Kreisbrandinspektor Manfred Unterstein, der demnächst zusammen mit Kreisbrandmeister Heinz Handrick aus dem aktiven Dienst ausscheidet. Mit 4100 Stunden habe die Feuerwehr für die Bürger aus Surberg und Umgebung viel geleistet. Mit 28 Atemschutzgeräteträgern und 18 Jugendlichen sei sie gut aufgestellt. Unterstein lobte den Lehrgangsbesuch und ermunterte sie, auch bei den Leistungsabzeichen nicht auszulassen. Mit dem silbernen Feuerwehrehrenzeichen für 25 Jahre aktive Dienstzeit zeichnete er Siegfried Mix aus. © Günter Buthke jun.

 

Beförderungen, Ehrungen und Verabschiedungen bei der Freiwilligen Feuerwehr Surberg

Befördert wurden Simon Heilig und Sebastian Thanbichler zum Feuerwehrmann, Florian Biermaier, Christopher Haimerl und Martin Kremb junior zum Löschmeister sowie Stefan Lohwieser zum Hauptlöschmeister. Wegen Erreichens der Altersgrenze wurden Alfons Burghartswieser nach 49 Jahren, Georg Rehrl nach 48 Jahren und Manfred Schallinger nach 49 Jahren aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Der Feuerwehrverein ehrte Franz und Josef Wimmer für 25 Jahre, Franz Schallinger für 50 Jahre und Johann Wimmer senior für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit aus.

 

 

Letzter Einsatz

THL1
10.11.2017 um 16:16 Uhr
weiterlesen

Nächste Termine

Sonntag, 19. November 2017, 09:00 Uhr
Allgemein: Volkstrauertag
Mittwoch, 22. November 2017, 18:30 Uhr
Jugend: Abschlussübung
Montag, 27. November 2017, 19:00 Uhr
Aktive Mannschaft: Abschlussübung
Dienstag, 28. November 2017, 19:00 Uhr
Führungskräfte: GF- Sitzung

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 23

Gestern 203

Woche 1256

Monat 5152

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

JSN Megazine template designed by JoomlaShine.com